Wenn Vorfreude zur Geduldsprobe wird

Meine lieben Brautpaare.
Voller Vorfreude und Aufregung habt ihr auf euren großen Tag hin gefiebert.
Alles geplant und organisiert... und dann: STOP! Break down!
Unfassbar und noch nie da gewesen.
Für uns alle eine neue Situation und für euch, meine lieben Paare - der Horror!
Vielleicht konntet ihr schon standesamtlich heiraten aber musstet eure freie Trauung verlegen,
einen neuen Termin finden mit allen Dienstleistern, die ihr euch zuvor sorgfältig ausgesucht habt.
Neue Einladungen verschicken... eure Gäste sind verunsichert, zögerlich... und
ihr habt langsam keinen Bock mehr... sollen wir überhaupt noch feiern?

Das kann ich voll verstehen, denn anstelle eurer Feier stehen Unsicherheit, Ratlosigkeit und Ohnmacht. Doch was tatsächlich auf der Strecke bleibt, ist die Sache an sich. Ihr als Paar, eure Liebe und vor allem, die damit verbundenen Gefühle. Der „schönste Tag“ zehrt an euren Nerven. 

Wie könnt ihr jetzt mit dieser Situation umgehen?

Auf jeden Fall feiern! 

Heiraten ist ein Lebensfest und Liebe kommt nicht andauernd um die Ecke.
Erinnert euch an den Anfang eurer Beziehung...


Ein paar Gedanken dazu:
Es ist einfach so, Emotionen können nicht konserviert werden. Wenn wir versuchen Glück festzuhalten, dann ist es schon um die Ecke. Gefühle wollen gelebt und erlebt werden.
Deshalb mein Rat:

Wenn euer neuer Termin mit Location und Dienstleistern steht, dann schreibt die Einladungen an eure Gäste - vielleicht mit einer Aufgabe:

Bittet sie folgende Fragen schriftlich zu beantworten:


  • Warum macht feiern Sinn?
  • Warum lohnt es sich für uns zu warten?
  • Was könnt ihr uns an Ermutigung mit auf den Weg geben?
  • Was war euer schönstes Erlebnis in den letzten 3 Monaten?


Dann:
Geht zurück in euren Alltag und lasst alles was mit eurer Hochzeit zu tun hat ruhen.
Legt jetzt alles beiseite... Weg mit dem Brautkleid. Hört euch nicht die Musik an, die ihr vielleicht schon ausgewählt habt und genießt den Sommer.
Falls ihr schon standesamtlich geheiratet habt, legt eure Ringe weg und hebt sie auf für den Ringtausch während der freien Trauung.
Beschäftigt euch erst wieder ein paar Wochen vor eurem neuen Termin mit eurer Feier.

Stattdessen:
Beschäftigt euch ein bisschen intensiver mit euch... macht eine Art Hochzeitsvorbereitung... 

verbringt Zeit miteinander.


Ein paar Anregungen möchte ich euch mit auf den Weg geben:

  • Schreibt euch bis zum Tag eurer Trauung 1 x im Monat einen (Liebes-)Brief
  • Gewöhnt euch etwas ab oder an.
  • Wiederholt euer erstes Date
  • Macht einen Kurs zusammen (Kochen, Brot backen, Yoga) 
  • Überwindet euch - Macht etwas, was euch eigentlich nicht interessiert - probiert etwas neues aus
  • Tut etwas Gutes. Helft als Paar bei einer sozialen Einrichtung.
  • Schweigt einen Tag miteinander. (Und redet danach darüber)
  • Malt gemeinsam ein Bild - jede Woche ein kleines Stückchen, gemeinsam oder nacheinander
  • Überrascht den anderen (versteckt Zettel an einem ungewöhnlichen Ort)
  • Gestaltet etwas gemeinsam - z.B. ein Möbelstück, eine Lampe...
  • Lest euch vor dem Schlafen gegenseitig etwas vor.
  • Macht eine Bucket List - was wollt ihr unbedingt gemeinsam tun? Beginnt mit einer Sache.

verschieben - ja!

stornieren - nein!

Was für eine Zeit! Wer hätte gedacht, dass wir uns mit dem Verschieben oder
Stornieren von unseren Hochzeiten befassen müssen?
Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.
Doch Schluss mit Lustig!
Ihr ward mitten in der Planung und dann - voll ausgebremst!
Vielleicht seid ihr gerade jetzt in der Situation, eine Entscheidung treffen zu müssen:
"Sollen/müssen wir unsere Hochzeit verlegen?"

Was sollen wir tun? Wir wollen doch ein schönes, ausgelassenes, ein fröhliches Fest feiern...
Wie ist das aktuell möglich?
Müssen wir unsere Hochzeit verlegen?
Sollen wir unsere Feier verschieben?
Vielleicht hegt ihr sogar den Gedanken alles zu stornieren.

Was halte ich davon?
Ihr ahnt es sicher, denn im Titel ist ja unschwer zu erkennen, wie ich das sehe.
Aber warum?
Zunächst: Hier geht es nicht um mich und meine Einnahmen, sondern es geht um euch.
Es geht um euer JA, um eure Zusage
Einige von euch haben bereits gemeinsame Krisen in der Beziehung selbst oder innerhalb der Familie überwunden, die letztlich zu einem JA geführt haben. Du hast gespürt, da ist jemand auf den kann ich mich verlassen, der steht hinter mir, dem Menschen kann ich vertrauen. 
Das ist so ein großartiges Gefühl und dieses Gefühl trägt.
 
Und jetzt: Jetzt stehen wir alle gemeinsam vor einer Herausforderung. In ganz unterschiedlichen Weisen werden wir gefordert, beruflich, persönlich, gesundheitlich. Die Herausforderung trifft uns ganz direkt und mit voller Wucht. Vielleicht sind wichtige Menschen im nächsten Umfeld erkrankt, Jobs brechen weg, materielle Sorgen drücken uns und dann ist ja da noch die Hochzeit!
Verständlich wenn einem da auch etwas über den Kopf wachsen kann.
 
Und gleichzeitig meine Lieben, ist genau diese Krise eine Chance.
Ihr könnt euch ganz neu erleben. Spüren, wie wichtig jetzt der andere ist. Vielleicht sagt ihr: „Ein Mensch an meiner Seite reicht mir, aber der muß sein!“ Und vielleicht merkt ihr nochmal mehr, wie wichtig euch Familie und Freunde sind. Euer Leben, eure Liebe zu teilen und gemeinsam zu feiern. Deshalb mein Appell: Verschiebt euer Fest, wenn das sein muss aber storniert es nicht. Euer Fest der Liebe ist ein JA zu eurem gemeinsamen Leben, dass euch genau durch diese Krisenzeiten tragen und helfen soll. 
Und es kann sein, dass diese Zeit auch schmerzliche Erfahrungen mit sich bringt, die zeigen, dass der/die Auserwählte doch nicht der/die Richtige ist und dann... dann tut das unendlich weh und bevor ihr sagt: „Augen zu und durch“, ist eine Stornierung sicher der bessere Weg. In den meisten Fällen ist es aber genau anders herum. Ihr spürt, wie wichtig der andere in euerem Leben ist.
UND: Diese besondere Zeit verleiht eurer Beziehung noch einmal eine ganz besondere Kraft und so blöd es klingt, eine einzigartige Erfahrung, die euch (und auch uns) sicher mehr zusammen schweißt als euch trennt. 
Egal wie und wo ihr gerade steht meine Lieben - ich bin da für euch!
Ich wünsche euch von Herzen Energie und Zuversicht und vergesst nicht: 
Wir gehen diesen Weg gemeinsam! 
 
Herzlichst 
Eure Gabriele

Was ist Liebe?

Ich als Hochzeitsrednerin sollte doch eine Antwort auf diese Frage haben.
Googelt man den Begriff "Liebe" fliegen einem sofort haufenweise Herzsymbole entgegen.
Kindlich, bunt. Ist das Liebe? 
Ein bisschen erinnern sie mich an die Einträge meines Poesiealbums von früher. (Oh Gott, das ist gefühlt eine Ewigkeit her.)
Es gibt unzählige Beschreibungen für den Begriff: LIEBE.
"Auf Anziehung beruhende Bindung." "Starkes Gefühl des Hingezogenseins", "der Wunsch zusammen zu sein, sich zu verbinden..." Sprachwissenschaftliche Erklärungen. "Agape" die Göttliche Liebe. "Amare" aus dem Lateinischen.
Hier kann sich jeder selbst ein Bild von der Liebe machen. Von platonisch bis erotisch, philosophisch bis wissenschaftlich.
Es sind allesamt trockene Beschreibungen für etwas, was sich im Grunde genommen nur über das Erleben erfahren läßt.

Ein Blick - Ich seh dich an. Was siehst du?


Und da sind wir gleich bei einer unendlichen Anzahl von Möglichkeiten angelangt weil jeder ein ganz persönliches, individuelles Erleben mitbringt. Von welcher Art der Liebe sprechen wir denn eigentlich?Vielleicht einigen wir uns für diesen Beitrag auf die partnerschaftliche, die zwischenmenschliche Liebe.
Welche Kraft liegt in einem Blick?